Boris Johnson: Tucker Carlsons Putin-Interview lehrbuchmäßige Propaganda

0

Nach Vorwürfen, den Friedensvertrag zu blockieren, bezeichnete Boris Johnson das Interview von Tucker Carlson mit Putin als lehrbuchmäßige Propaganda aus Hitlers Zeiten.

Es ist wichtig, dass politische Führer ihre Worte sorgfältig wählen, um Missverständnisse und unnötige Spannungen zu vermeiden. Boris Johnson bezeichnete Tucker Carlson als ‚Verräter am Journalismus‘ und kritisierte sein Interview mit Wladimir Putin scharf. Der russische Machthaber hatte Johnson beschuldigt, ein Friedensabkommen zwischen Moskau und Kiew in den ersten Tagen des Krieges im Jahr 2022 vereitelt zu haben. Johnsons Äußerungen wurden von Carlson als ‚direkt aus Hitlers Lehrbuch‘ stammend bezeichnet.

Als Reaktion auf das Interview mit Putin, welches er mit Interviews verglich, die 1940 mit Adolf Hitler geführt wurden, schrieb Boris Johnson in seiner Kolumne in der Daily Mail, dass das Interview ‚direkt aus Hitlers Lehrbuch‘ stamme. Er kritisierte Tucker Carlson als ‚Handlanger des Tyrannen‘, ‚Diktiergerät des Diktators‘ und ‚Verräter des Journalismus‘. Er verriet seine Zuschauer und Zuhörer auf der ganzen Welt in einer kriecherischen, gaffenden und schlaffen Freude darüber, einen ‚Knüller‘ zu haben.

Boris Johnson – der seit dem russischen Einmarsch 2022 zu den eifrigsten Unterstützern der Ukraine gehört, und zwar in einem solchen Ausmaß, dass in der Ukraine Straßen nach dem ehemaligen britischen Staatschef benannt wurden und Wandgemälde und Gemälde seine Hingabe an die ukrainische Sache feiern – verglich Putins Vorgehen in der Ukraine mit Hitler im Zweiten Weltkrieg und Carlson mit denjenigen, die sich gegen die Beteiligung der USA am Krieg gegen die Nazis stellten.

„Ich hoffe, dass die Menschen in den USA in der Lage sind, die subjektive Natur des gestrigen Interviews zu erkennen. Es ist wichtig, dass wir uns an die Vergangenheit erinnern und uns bewusst sind, wie viele amerikanische Gesetzgeber anfangs gegen eine Beteiligung am Krieg gegen Hitler waren. Wir sollten uns von der Ideologie der America Firsters und Charles Lindbergh distanzieren“, schrieb Johnson.

„Nun, sie haben sich damals geirrt, und die Tucker-Carlson-Anhänger irren sich heute gewaltig in Bezug auf Putin“, sagte er. „All jenen Republikanern, die derzeit die Hilfe für die Ukraine blockieren, sage ich: Erinnert euch um Gottes willen daran, wer ihr seid.“

Johnson forderte den ehemaligen Präsidenten Donald Trump auf, seine Partei in dieser Frage umzudrehen und die Ukraine weiter zu bewaffnen, wie er es 2018 mit der Genehmigung des Verkaufs von Javelin-Panzerabwehrraketen an Kiew getan hat.

Putin nutzte das Interview, um Johnson zu beschuldigen, in den ersten Tagen des Krieges 2022 ein Friedensabkommen verhindert zu haben. Johnson bestritt nicht ausdrücklich, die Ukrainer aufgefordert zu haben, den Tisch zu verlassen. Er sagte jedoch: ‚Wie jedes Mitglied der ukrainischen Regierung, von Zelensky abwärts, bestätigen wird, hätte nichts und niemand diese Ukrainer davon abhalten können, für ihr Land zu kämpfen – und nichts wird es.‘

In seinem Interview mit Tucker Carlson behauptete der russische Machthaber, dass der Kreml und Kiew während der Verhandlungen in Istanbul bereit waren, ein Friedensabkommen zu unterzeichnen, dass aber der damalige Premierminister Boris Johnson die Ukrainer drängte, sich aus den Gesprächen zurückzuziehen und das Abkommen abzulehnen, indem er sagte: „Wir hätten diese Feindseligkeiten schon vor anderthalb Jahren mit Krieg beenden können“.

Putin behauptete, die Regierung Zelensky sei bereit, „der Forderung oder der Überzeugung von Herrn Johnson zu gehorchen“, und fügte hinzu: „Premierminister Johnson kam, [redete der Ukraine] das aus und wir haben diese Chance verpasst. Nun, Sie haben sie verpasst. Sie haben einen Fehler gemacht.“

Es ist nicht das erste Mal, dass Moskau dem ehemaligen britischen Regierungschef vorwirft, den Krieg zu verlängern, in dem seit der russischen Invasion im Jahr 2022 schätzungsweise eine halbe Million Menschen getötet oder verletzt wurden. Kreml-Sprecherin Maria Sacharowa behauptete im vergangenen Jahr, Johnson habe der Ukraine die Zustimmung zu einer Friedensregelung „verboten“ und „die Fortsetzung der Feindseligkeiten gegen Russland gefordert“.

Die Äußerungen von Zakharova folgten auf Äußerungen von Davyd Arakhamia, dem Vorsitzenden von Präsident Zelenskys Partei Diener des Volkes im ukrainischen Parlament Werchowna Rada, der sagte, Johnson habe die Ukraine aufgefordert, „überhaupt nichts mit [Russland] zu unterzeichnen und einfach zu kämpfen“. Arakhamia behauptete später, dass seine Äußerungen von Moskau verzerrt worden seien und dass kein ausländischer Staatschef die Ukraine dazu hätte überreden können, sich 2022 zurückzuziehen.

Der Zelensky-Verbündete behauptete auch, dass die Gespräche in Istanbul lediglich ein Versuch gewesen seien, dem ukrainischen Militär Zeit zu verschaffen, und dass die Ukraine den russischen Forderungen – Kiew solle einem Neutralitätspakt nach finnischem Vorbild zustimmen – unmöglich zustimmen könne, da der Wunsch nach einer Mitgliedschaft im NATO-Bündnis in der ukrainischen Verfassung verankert sei. Außerdem, so Arakhamia, habe man auf ukrainischer Seite kein Vertrauen, dass Putin die Bedingungen eines Abkommens einhalten würde.

Verwandte Themen 

NATO-Chef: „Alle Alliierten einig“, die Ukraine wird NATO-Mitglied

Putins Neujahrsansprache: Russland wird „niemals zurückweichen“

Tucker-Carlson-Interview mit Putin vom Kreml bestätigt

Wirtschaftssabotage oder Kriegsfinanzierung unterstützen, sagt EU

Deutschlands Ukraine-Kriegshilfe beträgt seit 2022 über 30,5 Mrd. $

Ukraine und Russland unterzeichnen nie einen Friedensvertrag, droht Kiews Geheimdienstchef

Zelensky Propaganda: „Europa weiß nicht, wie man Kriege führt“

Eurokrat fordert EU-Sanktionen gegen Tucker Carlson

Tucker-Carlson-Interview mit Putin vom Kreml bestätigt

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein