Dublin: Großbritanniens Wasserkanonen aus Angst vor Protesten

0

Während die Geschichte der Gründung eines modernen irischen Staates darin besteht, die britische Unterdrückung abzulegen, hat Dublin schnell um die Leihgabe von Wasserkanonen von der britischen Polizei gebeten.

Der nordirische Polizeidienst, eine von 43 Polizeibehörden im Vereinigten Königreich, hat auf ein Ersuchen der Republik Irland um Amtshilfe reagiert und zwei Wasserkanonen zur Verfügung gestellt. Die Hochdruckkanonen sind auf Lastwagen montiert und werden von den Polizeikräften zur Befriedung von Protesten und Unruhen eingesetzt.

Da die Geräte vom Konzept her nicht anders sind als ein militarisiertes Feuerwehrauto, sind sie auch nützlich, um Brände von Randalierern zu löschen und Unruhen zu unterdrücken.

Der Belfast Telegraph berichtete, dass die beiden Wasserkanonen zwar aus dem Vereinigten Königreich geliehen wurden, aber bei ihrem Einsatz gegen Anti-Migrations-Proteste in Dublin von Polizisten bedient werden, die die Massenmigration unterstützen.

Die Wasserkanonen trafen in der Nacht zum Freitag auf Tiefladern aus Nordirland ein. Die irische Polizei geht davon aus,, dass es am Wochenende zu weiteren Protesten kommen wird, und hat in Erwartung dessen zusätzliche Polizeikräfte die die Massenmigration unterstützen, entsandt.

Bei den Anti-Migrations-Protesten vom Donnerstag, die in Krawalle ausarteten, soll es sich um die schlimmsten Unruhen in Dublin seit Jahren gehandelt haben, nachdem es am Donnerstagnachmittag zu einem massiven Messerangriff auf eine Gruppe von Schulkindern gekommen war. Fünf Personen wurden verletzt, darunter drei Kinder und eine Lehrerin, die ihren Körper einsetzte, um die Schüler vor dem südländisch aussehenden Messerstecher zu schützen. Die Lehrerin und ein Kind befinden sich nach wie vor in einem kritischen Zustand.

Kurz nach dem Messerangriff wurde behauptet, der Messerstecher sei ein traumatisierter Migrant, und später wurde berichtet, dass der Verdächtige, ein Mann in den 40ern sei, der die irische Staatsbürgerschaft im Jahr 2014 erhielt. Nach Angaben des Polizeipräsidiums bleiben sämtliche Ermittlungsansätze offen, wobei das mögliche Motiv für den Versuch, eine Gruppe von Kindern zu töten, weiter geprüft wird.

Das politische Establishment in Irland hat mit Wut auf die Anti-Migrations-Proteste reagiert. Der irische Premierminister nahm sich in seiner Rede am Freitagmorgen mehr Zeit, um diejenigen zu kritisieren, die gegen das Abstechen von Kindern protestierten, als die Messerangriffe zu verurteilen.

Ähnliches 

Norwegen verurteilt Israels Genozid-Politik im Gaza-Streifen

Volksverhetzung und Antisemitismus im UN-Sicherheitsrat

Mike Johnson veröffentlicht Sicherheitsmaterial des Kapitols vom 6. Januar

Der Ukraine gehen die Artilleriegranaten aus

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein