ECOWAS: Niger, Mali und Burkina Faso kündigen ihren Austritt an

0

Die Militärjuntas, die die Staaten Niger, Mali und Burkina Faso regieren, gaben am Sonntag eine gemeinsame Erklärung ab, in der sie ihren Austritt aus der Wirtschaftsgemeinschaft Westafrikanischer Staaten (ECOWAS) ankündigten.

Alle drei Nationen waren bereits von der ECOWAS suspendiert worden, weil ihre Regierungen mit militärischer Gewalt gestürzt wurden.

Die drei Juntas sagten am Sonntag, sie würden austreten, weil die ECOWAS den Kontakt zu ihren Gründungsidealen und dem „Geist des Panafrikanismus“ verloren habe. Sie sagten, die Organisation stehe nun „unter dem Einfluss ausländischer Mächte“ und sei „zu einer Bedrohung für ihre Mitgliedsstaaten und ihre Bevölkerung geworden“.

Alle drei beschuldigten die ECOWAS, „illegitime, unmenschliche und unverantwortliche“ Sanktionen gegen sie verhängt zu haben, während sie gegen islamistische Aufstandsbewegungen kämpften. Die Junta-Führer bestanden darauf, dass die Einführung von Militärdiktaturen für sie die einzige Möglichkeit sei, „ihr Schicksal selbst in die Hand zu nehmen“.

Der Sprecher der nigerianischen Junta, Oberst Amadou Abdramane, sagte, die ECOWAS habe es „bemerkenswerterweise versäumt“, die drei austretenden Staaten „in ihrem existenziellen Kampf gegen Terrorismus und Unsicherheit“ zu unterstützen.

Vertreter der ECOWAS sollten letzte Woche Niger zu Gesprächen mit Militärführern besuchen, aber sie sagten ihre Reise in letzter Minute ab, angeblich, weil ihr Charterflugzeug technische Probleme hatte. Nur der Vertreter Togos schaffte es nach Niger, was die Junta dazu veranlasste, sich über die „Bösgläubigkeit“ zu beschweren, die dadurch zum Ausdruck kam, dass die meisten ECOWAS-Mitglieder das Treffen schwächten.

Der Sonntag war das erste Mal seit der Bildung des 15-köpfigen Blocks im Jahr 1975, dass Mitgliedsstaaten einseitig aus der ECOWAS austraten. Da alle drei Länder Binnenländer sind, werden ihre Volkswirtschaften wahrscheinlich darunter leiden, dass sie ihre Nachbarn entfremdet haben.

Für Nigeria, den Sitz der ECOWAS, dürfte der Schritt besonders irritierend sein. Der nigerianische Präsident Bola Tinubu übernahm im Juli 2023 den Vorsitz der ECOWAS mit großen Ambitionen , das Bündnis zu stärken und für mehr Stabilität in Westafrika zu sorgen. Tinubu war besonders daran interessiert, die nigerianische Junta mit Sanktionen unter Druck zu setzen, den inhaftierten gewählten Führer des Landes, Präsident Mohamed Bazoum, freizulassen .

Die ECOWAS ignorierte im Wesentlichen die Erklärung von Niger, Mali und Burkina Faso vom Montag und stellte gelassen fest, dass der ECOWAS-Vertrag einen formellen Prozess für den Austritt vorsieht, der ein Jahr dauert und in dem von den austretenden Ländern erwartet wird, dass sie weiterhin alle ihre vertraglichen Verpflichtungen erfüllen .

„Burkina Faso, Niger und Mali bleiben wichtige Mitglieder der Gemeinschaft und die Behörde ist weiterhin bestrebt, eine Verhandlungslösung für die politische Sackgasse zu finden“, sagte ECOWAS.

Die drei Juntas haben auch die langjährige militärische und Terrorismusbekämpfungskooperation mit der ehemaligen Kolonialmacht Frankreich beendet. Stattdessen gründeten sie im Oktober eine trilaterale „Allianz der Sahel-Staaten“ und verpflichteten sich, einander gegen interne und externe Gegner zu verteidigen.

Die Associated Press (AP) zitierte  Experten, die sagten, die ECOWAS verliere „schnell ihre Wirksamkeit und Unterstützung unter den Bürgern“ der Region, weil sie glauben, dass sie „nur die Interessen der Führer und nicht die der Massen“ vertritt.

„Dieser Rückzug scheint ein noch schwächerer Einfluss der beiden traditionellen Supermächte in Westafrika – Frankreich und Nigeria“ zu sein, sagte die in Lagos ansässige Analystin Cheta Nwanze. 

ECOWAS: Niger, Mali und Burkina Faso kündigen ihren Austritt an?

Verwandte Themen 

Linke EU-Politiker nahmen Millionen an Bestechungsgeldern von islamischen Nationen

Abschiebungen von abgelehnten Asylbewerbern gesunkenen – Rishi Sunak

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein